Explore our brands

Schulungspflicht für PU-Produkte

Sicherheit geht vor!

Am 4. August 2020 wurde eine neue Beschränkung für Diisocyanate im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Diese zielt auf die Sensibilisierung der Atemwege und Haut ab, die durch Diisocyanate verursacht werden können, und fordert eine Schulung vor der Verwendung entsprechender Produkte, die Diisocyanate enthalten.

Um sicherzustellen, dass Arbeitnehmer weiterhin sicher mit Diisocyanaten umgehen können, werden neue Schulungsanforderungen für gewerbliche und industrielle Anwender von Produkten mit einer Gesamtkonzentration an monomerem Diisocyanat >0,1 % ab dem 24. August 2023, und danach alle fünf Jahre, verbindlich.

Was bedeutet diese Einschränkung?

Korrekte Etikettierung von Produkten

Betroffene Produkte, die ab 24. Februar 2022 in den Verkehr gebracht werden, müssen auf dem Etikett einen gut sichtbaren Hinweis auf das Erfordernis einer Schulung tragen.

Anwenderschulung

Bis zum 24. August 2023 müssen alle gewerblichen oder industriellen Anwender von diisocyanathaltigen Produkten eine Anwenderschulung absolvieren und erhalten daraufhin ein Zertifikat, welches zur weiteren Anwendung berechtigt.

Wo finden die Schulungen statt?

ISOPA/ALIPA und eine Reihe von Industriepartnern organisieren ein umfassendes Schulungsprogramm, um die sichere Verwendung von Diisocyanaten für Hersteller und professionelle Anwender zu gewährleisten. Die Schulung ist ab sofort auf Englisch und Deutsch verfügbar. Bis Mitte 2022 werden alle EU-Sprachen verfügbar sein.
Auf der Webseite “Safe Use of Diisocyanates“ (dt. „Sichere Verwendung von Diisocyanaten”) finden Sie weitere Informationen zu den Schulungsanforderungen und wie diese auf Sie zutreffen könnten.

FEICA (Verband der europäischen Kleb- und Dichtstoffindustrie) bietet außerdem in englischer Sprache zusätzliche Informationen und den Zugang zum Schulungsmaterial:

Jetzt mehr erfahren

Sind Diisocyanate sicher?

Sind Diisocyanate sicher?

Wie bei jedem Stoff ist auch die Verwendung von Diisocyanaten sicher, wenn mit den Chemikalien gemäß den einschlägigen Risikomanagement- und Sicherheitsmaßnahmen umgegangen wird. Es ist auch wichtig zu betonen, dass praktisch keine Diisocyanate in fertigen Erzeugnissen zu finden sind. Diisocyanate werden nur als reaktive Chemikalien verwendet; sie reagieren mit dem Polyol, um das PU-Produkt zu bilden, und werden bei dieser Reaktion aufgebraucht.

Was bedeutet “Sensibilisierung der Atemwege“?

Was bedeutet “Sensibilisierung der Atemwege“?

Sensibilisierung bedeutet, dass eine Person nach der Exposition allergisch auf den Stoff reagieren könnte. Wenn die Person sensibilisiert ist, kann sie bei jedem erneuten Kontakt damit (selbst bei sehr niedrigen Konzentrationen) eine starke allergische Reaktion mit Auswirkungen auf die Atemwege (z. B. Asthma) haben. Bei der Mehrzahl der Personen mit Diisocyanat-bedingtem Asthma tritt nach Beendigung der Exposition eine Besserung oder vollständige Genesung ein.

Ich bin Wiederverkäufer/Vertriebshändler. Was muss ich tun?

Ich bin Wiederverkäufer/Vertriebshändler. Was muss ich tun?

Geben Sie die Information, die Sie von Ihrem Produktlieferanten erhalten, an Ihre Kunden weiter.

Wie sieht es mit PU-Produkten für den Verbraucher-/DIY-Gebrauch aus?

Wie sieht es mit PU-Produkten für den Verbraucher-/DIY-Gebrauch aus?

Die neue Verordnung gilt nur für Gewerbetreibende und die Industrie. Eine gesonderte Beschränkung für die Verwendung durch Verbraucher/DIY ist bereits vor einigen Jahren in Kraft getreten.

Ab welchem Zeitpunkt tritt diese Verordnung in Kraft?

Ab welchem Zeitpunkt tritt diese Verordnung in Kraft?

Die neue Verordnung wurde am 4. August 2020 verabschiedet und trat am 24. August 2020 in Kraft. Bis zum 24. August 2023 müssen alle Anwender von PU-Produkten geschult und zertifiziert sein.

Wann muss ich die Kennzeichnung meiner Verpackungen aktualisieren?

Wann muss ich die Kennzeichnung meiner Verpackungen aktualisieren?

Die gesetzlichen Anforderungen sollten auf den Verpackungen der entsprechenden Produkte erscheinen, die nach dem 24. Februar 2022 als eigenständige Stoffe, als Bestandteil anderer Stoffe oder in Gemischen für industrielle und gewerbliche Zwecke in Verkehr gebracht werden. Mit anderen Worten: Produkte, die am oder nach dem 24. Februar 2022 hergestellt werden, sollten diese Kennzeichnung enthalten.
Dies kann in Absatz 2 des Anhangs der Verordnung (EU) 2020/1149 in Bezug auf Diisocyanate nachgelesen werden, mit der Anhang XVII des Europäischen Parlaments und des Rates zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) geändert wird.

Werden PU-Produkte auf dem Markt bleiben?

Werden PU-Produkte auf dem Markt bleiben?

Die Beschränkung zielt darauf ab, einen unsicheren Umgang mit Diisocyanaten zu vermeiden, und nicht darauf, die Produktverfügbarkeit einzuschränken. Aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften in vielen Anwendungen werden PU-Produkte weiterhin weitgehend verfügbar sein.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe?

CPG Europe kann Ihnen bei allen produktspezifischen Fragen helfen. Bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen Produktmanager oder den technischen Support.

Zum persönlichen Kontakt