Explore our brands

Fassaden

Erhalten Sie hier einen Einblick in unsere Referenzen im Segment Fassade

DGNB Platin Plakette für Büroneubau

DGNB Platin Plakette für Büroneubau

Ein Meilenstein in Sachen Nachhaltigkeit

Mit dem ersten Stadtbaustein am Berliner Humboldthafen „HumboldtHafenEins” konnte das Büro KSP Jürgen Engel Architekten nicht nur ein gestalterisches Highlight, sondern auch die bislang höchste DGNB Bewertung für einen Büroneubau in Deutschland und die Plakette in Platin erringen. Für eine optimale technische und ökologische Bewertung steuerte tremco illbruck bei der Fassadenabdichtung leistungsstarke, besonders emissionsarme Produkte bei.

Mit dem Ziel Berlins „grünstes“ Bürogebäude zu realisieren, hatte der Bauherr OVG Real Estate einen hohen Nachhaltigkeitsstandard, günstige Lebenszyklus-Kosten und den Fokus auf das Wohlbefinden der Nutzer gestellt.

Aluminiumbandfassade: Mit illbruck sicher abgedichtet

Für die effiziente Abdichtung der rund 12.000 Quadratmeter umfassenden Aluminium-Fensterbandfassade vom Fußpunkt bis zur Attika kamen eine ganze Reihe von „sehr emissionsarmen“ illbruck Produkten zum Einsatz, die auf unterschiedlichste Anforderungen passgenau reagieren.

Da die einzelnen Aluminium-Fensterelemente geschossweise geschlossen als Fensterband eingebracht und an Boden und Decke eines jeden Geschosses befestigt wurden, mussten die von der Fassade unbedeckten Decken-Stirnseiten besonders effektiv gegen Wärmebrücken gedämmt und gegen eindringende Feuchtigkeit abgedichtet werden.

Die feuchtevariable Fenster- und Fassadenfolie illbruck ME501 TwinAktiv bildet die bauwerknahe Schicht. Auch im Bereich des unteren Basisprofils der Fenster wurde die reißfeste, zwölf Monate frei bewitterbare und UV-stabile Folie mit dem besonders emissionsarmen illbruck SP025 Fenster-Folienkleber Öko angebracht.

Da die Fugen zwischen den Architekturbeton Fertigteilen offen bleiben, stellten sich besondere Anforderungen an die äußere Folie. Aus diesem Grunde wurde die davor liegende Dämmschicht aus Mineralwolle an den Deckenstirnseiten mit der Fassadenfolie illbruck ME010 Premium B1 überspannt. Hochdiffusionsoffen, dauerhaft UV-beständig und wasserabweisend und mit doppelter Klebekante versehen wurde diese Folie speziell für die direkte Verlegung auf Wärmedämmung hinter vorgehängten, teiloffenen bzw. offenen Fassaden mit Fugenanteil entwickelt.

Den Bereich der wasserführenden Attika-Ebene dichtet die extrem witterungs- und temperaturbeständige, besonders dehnfähige illbruck ME220 EPDM-Folie verlässlich ab und schützt hier besonders wirkungsvoll vor stehender Feuchtigkeit.

Alle eingesetzten diffusionsoffenen und feuchtevariablen illbruck Folien korrespondieren miteinander und regulieren den Dampfdiffussionshaushalt der Gebäudehülle wie eine Membran. Sie sind feuchtevariabel durchlässig und verändern ihren Sd-Wert in Abhängigkeit von der relativen Feuchte. Damit erfüllen sie nicht nur die Anforderungen einer RAL-gütegesicherten Montage, sondern setzen auch Maßstäbe beim intelligenten Feuchtemanagement. Die herausragenden Eigenschaften der Folien wurden vom ift Rosenheim, als auch vom Fraunhofer Institut für Bauphysik und vom Deutschen Institut für Bauqualität in Berlin attestiert.

Büroflächen mit bestem Raumklima

Zudem ist das umfassende illbruck Produktsortiment EC1PLUS „sehr emissionsarme“ zertifiziert. Sie garantieren schnelle und unkomplizierte Verarbeitung, sowie zuverlässige, langlebige Funktion. All diese Eigenschaften sind mehrfach nachgewiesen und zertifiziert.

 

 

 

 

Saatwinkler Damm - Forschungsobjekt Fassadenfuge

Saatwinkler Damm - Forschungsobjekt Fassadenfuge

Projekt

Die Wohnanlage entstand Anfang der 1970er Jahre in industrieller Bauweise. Dreischicht-Betonfertigteile bilden die Außenwände. An den Längsseiten greifen die Elemente zum Schutz vor Schlagregen schuppenartig ineinander. Doch die Fugen waren außen mit einer elastischen Dichtmasse verschlossen.

Herausforderung

Über die partiell offenen Innenfugen drang warme Raumluft in die Fugen ein und kondensierte dort aus – ohne dass diese Feuchtigkeit nach außen abtrocknen konnte. Wassernester zwischen den Betonschalen und der dazwischenliegenden Dämmschicht aus Polystyrol-Hartschaum waren die Folge. Die Bauschäden reichten von Absprengungen im Beton bis hin zur Schimmelbildung. Lösung:Bei der Sanierung musste eine Lösung gefunden werden, die – ohne Zugriffauf die nicht zugänglichen raumseitigen Fugen – das bauphysikalischeProblem auf lange Zeit hin behob. Die Architekten fanden sie im dampfdiffusionsoffenen Dichtungsband TP600 illmod 600. So kann Feuchtigkeit aus der Fuge nach außen diffundieren. Hinter dem Band wurden die Fugen mit FM510 1K-Montageschaum aufgefüllt. Der einkomponentige, feuchtigkeitshärtende PUR-Schaum dämmt die Fugen in der mittleren Ebene.

Eingesetzte Produkte

TP600 illmod 600

Wohnpark Solitude, Stuttgart - Kur der Platte

Wohnpark Solitude, Stuttgart - Kur der Platte

Projekt

Die Wohnanlage entstand Anfang der 1970er Jahre in industrieller Bauweise. Dreischicht-Betonfertigteile bilden die Außenwände. An den Längsseiten greifen die Elemente zum Schutz vor Schlagregen schuppenartig ineinander. Doch die Fugen waren außen mit einer elastischen Dichtmasse verschlossen.

Herausforderung

Über die partiell offenen Innenfugen drang warme Raumluft in die Fugenein und kondensierte dort aus – ohne dass diese Feuchtigkeit nach außen abtrocknen konnte. Wassernester zwischen den Betonschalen und der dazwischenliegenden Dämmschicht aus Polystyrol-Hartschaum waren die Folge. Die Bauschäden reichten von Absprengungen im Beton bis hin zur Schimmelbildung.

Lösung

Bei der Sanierung musste eine Lösung gefunden werden, die – ohne Zugriff auf die nicht zugänglichen raumseitigen Fugen – das bauphysikalischeProblem auf lange Zeit hin behob. Die Architekten fanden sie im dampfdiffusionsoffenen Dichtungsband TP600 illmod 600. So kann Feuchtigkeit aus der Fuge nach außen diffundieren. Hinter dem Band wurden die Fugen mit FM510 1K-Montageschaum aufgefüllt. Der einkomponentige, feuchtigkeitshärtende PUR-Schaum dämmt die Fugen in der mittleren Ebene.

Eingesetzte Produkte

TP600 illmod 600

RheinEnergie Köln

RheinEnergie Köln

Projekt

Die neue Hauptverwaltung der RheinEnergie am Parkgürtel in Köln fällt durch spektakulär geformte Baukörper auf. Doch auch in Sachen Nachhaltigkeit und Sorge für die Mitarbeiter ist das Konzept des Neubaukomplexes wegweisend. Die vorgehängte hinterlüftete Fassade besteht aus Vollaluminium.

Herausforderung

Durch die unterschiedlichen Radien erforderte die anspruchsvolle Fassaden- und Fenstermontage auch in der Abdichtung eine hohe Genauigkeit. Der Energiestandard der Fassaden und Fenster muss durch perfekt luft- und schlagregendicht abgedichtete Anschlussfugen gewährleistet werden. In jedem 2. Fassadenmodul befindet sich eine motorische Kippoberlichtöffnung mit Öffnungsüberwachung, die über die Gebäudeleittechnik gesteuert wird. Deren Leitungen durchstoßen jeweils die Abdichtungsebene der Fenster, sodass sie noch einmal gesondert abgedichtet werden mussten.

Lösung

An der expressiven Fassade des Neubaus wurden 24000 m illbruck ME501 TwinAktiv HI eingebaut, die speziell für Metallbauarbeiten entwickelt wurde und sich durch hohe Reißfestigkeit, Luftdichtheit, Dampfdiffusion, Schlagregendichtheit und Freibewitterbarkeit bis 12 Monate auszeichnet. Für die Befestigung der Folie wurde illbruck SP025 Fenster-Folienkleber Öko eingesetzt. Auch die Stelle, an der die Leitungen für die Ansteuerung der Fensterflügel die Fenster- und Fassadenfolie durchdringen, dichteten die Fensterbauer ab, indem sie mit dem Kleber ein Stück der Fenster- und Fassadenfolie auf der durchgehenden Folie befestigten. Die Bewegungs- und Dehnfugen in der Fassade wurden mit dem illbruck SP525 Hochbaufugen-Dichtstoff abgedichtet. Dieser 1-komponentige Hybrid-Dichtstoff ist ideal für die elastische Abdichtung von Anschluss- und Bewegungsfugen im Innenbereich sowie für Außenfugen im hinterlüfteten 2-schaligen Mauerwerk.

Eingesetzte Produkte

ME501TwinAktiv HI

SP025 Fenster-Folienkleber Öko

SP525 Hochbaufugen-Dichtstoff

Kö-Bogen, Düsseldorf

Kö-Bogen, Düsseldorf

Projekt

An den „Cuts“ erkennt man ihn, den „echten Libeskind“: Die schrägen Einschnitte in der Elementfassade aus Glas und Naturstein, die die beiden geschwungenen Bauvolumen des Düsseldorfer „Kö-Bogen“ formal und optisch zusammenbinden, sind charakteristisch für die Gestaltungssprache des amerikanischen Architekten. Am 13. März 2014 wurde der Kö-Bogen nun mit dem renommierten MIPIM Award ausgezeichnet und damit offiziell zum weltbesten Gebäude in der Kategorie „Stadterneuerung“ gekürt.

Herausforderung

Eine repräsentative Gebäudehülle wie diese hat aber nicht nur besondere ästhetische Erwartungen zu erfüllen, auch hohe konstruktive und bauphysikalische Anforderungen werden an sie gestellt. Besonders die sensiblen Bereiche zwischen den hochwertigen Natursteinplatten und den angrenzenden Bauteilen müssen perfekt abgedichtet sein, damit Funktion und Schönheit der Fassade dauerhaft sichergestellt sind.

Lösung

Die bei der Verarbeitung von Naturstein verwendeten bauchemischen Produkte wie Verlegewerkstoffe, Fugenmörtel und Dichtstoffe müssen mit dem jeweiligen Naturstein verträglich sein. Denn ungeeignete Dichtstoffe machen jede Fuge zur optischen Narbe, weil Bestandteile des Dichtstoffes in den Stein wandern. Mit dem Silikondichtstoff illbruck FA880 Natursteinsilikon matt lassen sich diese Verfärbungen verhindern. Er greift das Gestein nicht an, ist frei von Weichmachern, extrem UV- und witterungsbeständig und hat eine hohe Kerbfestigkeit. Damit sich die Fugen optisch nahtlos in blanke geschlossenporige sowie in offenporige Oberflächen einfügen, ist dieser Spezialdichtstoff in glänzender FA870 oder matter Ausführung FA880 erhältlich. Beide wurden speziell für die elastische Abdichtung von Anschluss- und Bewegungsfugen zwischen Naturwerksteinen sowie für Anschlussfugen an andere bauübliche Werkstoffe entwickelt. Auch das beim Kö-Bogen verwendete wertvolle und empfindliche römische Travertin wird mit dem Dichtstoff illbruck FA880 vor Randzonenverschmutzung geschützt. Alle Fugen im Vertikalbereich der Fassade wurden mit dem matten Dichtstoff versiegelt und im Anschluss besandet. Der Quarzsand im Farbton der Travertinplatten kaschiert die Silikonfuge und verleiht ihr eine ähnlich raue Optik, wie sie das Natursteinmaterial aufweist.Für die Abdichtung der Fugen zu den Flügel- und Parallel-Ausstellfenstern der Fassade wurde illbruck FA150 Bausilikon Premium verwendet. Es handelt sich dabei um einen Silikondichtstoff, der mit Luftfeuchtigkeit elastisch aushärtet, eine gute mechanische Festigkeit aufweist sowie besonders witterungs-, alterungs- und lichtbeständig ist. Der 1-komponentige Dichtstoff wird zur Abdichtung von Bauteilen eingesetzt, an die erhöhte Brandschutzanforderungen bestehen, zum Beispiel zwischen massiven mineralischen Baustoffen wie Beton, Putz und Mörtel.

Eingesetzte Produkte

FA880 Natursteinsilikon matt

FA870 Natursteinsilikon

FA150 Bausilikon Premium

Wohnbebauung, Essen

Wohnbebauung, Essen

Projekt

Urban leben und doch im Grünen sein, dieses Leitmotiv prägt das neue „Universitätsviertel grüne Mitte Essen“. Das Projekt Pier 78 des ortsansässigen Büros Koschany + Zimmer Architekten ist Teil des neuen Quartiers zwischen Universität und Stadtmitte. Bauherr ist die Allbau AG aus Essen. Gleich einer maritimen Waterfront säumen die viergeschossigen Gebäude das nördliche Ufer der neu angelegten Wasserpromenade. Großflächige Fensterfronten und breite Loggien öffnen die Wohnungen nach Süden zur zentralen Parkanlage.  

Herausforderung

Die Architekten inszenieren regelrecht das Nebeneinander von belebtem Stadtraum und Grünzonen sowie den Übergang von öffentlichem zu privatem Lebensraum. Aus dem Zusammentreffen von innen und außen, laut und leise, warm und kalt resultieren zudem hohe Anforderungen an die verwendeten Baustoffe. Denn wesentliche Aufgaben der energetisch optimierten Gebäudehülle sind – neben einer effektiven Wärmedämmung und Luftdichtheit – auch hoher Schallschutz, flexibler Sichtschutz und die Verwendung von wohngesunden Materialien. Gute Luft im Innenraum ist ein wichtiges Kriterium für das langfristige Wohlbefinden der Bewohner. Forciert wurde darum neben der architektonisch hochwertigen Gestaltung vor allem die Auswahl langlebiger, umweltverträglicher Baustoffe, die in dem energieeffizienten und luftdichten Gebäude eine Luftqualität frei von Baustoffemissionen garantieren. Das gilt besonders für die zahlreichen Abdichtungsmaterialien, zum Beispiel die Fugenabdichtung zwischen Fensterrahmen und Laibung.

Lösung

Zur Lösung dieser vielfältigen Ansprüche kam im sensiblen Bereich der Fensterfugenabdichtung unser besonders emissionsarme Multifunktionsband TP652 illmod trioplex+ zum Einsatz. Das unkompliziert zu handhabende Multifunktionsband ist ein Hightech-Produkt, denn es vereint die Funktionen von üblicherweise drei Abdichtungskomponenten in einem Band. So erfüllt es in allen drei RAL-Abdichtungsebenen des Fensters – Außen, Mitte, Innen – die drei Funktionen: Schlagregendichtigkeit bis 600 Pa, Wärme- und Schalldämmung sowie Luftdichtigkeit. Eine Seitenflächenbeschichtung macht es – wie von der RAL Gütegemeinschaft gefordert – innen dampfdiffusionsdichter als außen. Nicht zuletzt ermöglicht die dreistufige Abdichtung mit nur einem Produkt eine erhebliche Zeitersparnis. Bis zu 80 Prozent schneller erfolgt die Montage der Abdichtung mit diesem Multifunktionsband.

Eingesetzte Produkte

TP652 illmod trioplex+

Das bestgeprüfte Vorwandmontage-System überzeugt in Einbau, Funktionalität und Dauereinsatz:

Das bestgeprüfte Vorwandmontage-System überzeugt in Einbau, Funktionalität und Dauereinsatz:

Von A wie Absturzsicherung über E wie Einbruch-schutz bis Z wie keine Zusatzarbeiten

Effektiver Einbruchschutz und 100%-ige Absturzsicherung standen im Mittelpunkt der Fassade des Studenten-Wohnhauses in Berlin-Oberschöneweide – zwei der anspruchsvollsten Aufgaben in der Vorwandmontage. Frank Wessel Fensterprojektierung aus Berlin setzte bei der Erfüllung dieser Anforderungen auf das illbruck Vorwandmontage-System. Denn das ist „bestgeprüft“: Kein anderes System auf dem Markt kann so viele Nachweise für Statik und Absturz­sicherung, Einbruchschutz, Wärmedämmung und Schallschutz durch renommierte Fachinstitutionen vorlegen. „Ganz nebenbei“ bietet es schnelle, mängelfreie Montage auf dem Stand der Technik und die Voraussetzungen, die Fenster später einmal ohne großen Aufwand auszutauschen. Unterstützung im Vorfeld leistete das „Planungsteam Bauanschluss“ von tremco illbruck, das Berechnungen und Detaillierungen für die perfekte Ausführung lieferte.

Viele großformatige Fenster prägen das Studenten-Wohnhaus, das in unmit­telbarer Nähe zum Campus Wilhelminenhof der HTW Berlin an der Spree entsteht. Rund um die Hochschule tobt das Leben des Gewerbegebiets, der Neubau entsteht am Übergang zur Wohnbebauung. Der sechsgeschossige Bau wird 53 Einheiten für Studenten-WGs beherbergen und einen Innenhof mit Aufenthaltsbereichen und Fahrradabstellplätzen umschließen. Von oben unterm Dach bis in die Erdgeschosszone haben die Architekten, Bräunlin + Kolb, die kommunikativen „Wohnfenster“, breite Fenster mit der Brüstung auf Sitzhöhe, vorgesehen: Jeder sieht jeden – und kann jederzeit ein paar Worte zwischen draußen und drinnen wechseln.

Konstruktiv sind die Fenster natürlich sehr anspruchsvoll. Die 1,76 m x 1,81 m großen, dreifach verglasten Kunststoff-Fensterelemente sind schwer und müssen auf Jahre hinaus sicher in der Dämmebene vor der Betonwand sitzen, statisch ebenso wie bauphysikalisch. „Die Fensterelemente bestehen aus einem beweglichen Fensterflügel plus zwei festverglasten Feldern, die beide auf der niedrigen Brüstung aufsetzen“, umreißt Fensterbauer Frank Wessel die Aufgabe. „Daher war hier der Personenschutz ganz wichtig.“ Neben der 100%-igen Absturzsicherung standen erstklassiger Schall- und Einbruchschutz im Vordergrund, insbesondere wegen der zur Straße und im Erdgeschoss gelegenen Wohnungen. Diese drei Anforderungen in Kombination erfüllt der Einbau der Fenster mit dem illbruck Vorwandmontage-System auf höchstem Niveau. Das System bietet als einziges auf dem Markt Einbruchschutz der Klasse RC3, ganz ohne Zusatzmaßnahmen. In Kombination ermöglicht es Schallschutz bis Klasse 5 und Absturzsicherung nach ETB und DIN 18008-4.

„Die Statik für die geplante Montageausführung hat mir das Planungsteam Bau­anschluss von tremco illbruck mitgeliefert“, berichtet Frank Wessel. „Darin ist die gesamte Befestigungskette lückenlos nachvollziehbar, und der Prüfstatiker konnte sie ohne Nachfragen freigeben.“ Für die Vorarbeiten der Montage hatte das weitere Vorteile: „Die Lage der Sicherungen und der Bohrungen für die Befestigungen war ganz genau angegeben. So konnten wir den Zuschnitt und das Vorbohren der Montagezargen in der Werkstatt durchführen, auch, um die genaue Umsetzung der Vorgaben abzusichern.“ Auf diese Weise mussten die Monteure auf der Baustelle nicht, wie sonst oft zu sehen, bei der Befestigung improvisieren.

Absturzsicherung: lückenlos nachgewiesen,
Einbruchschutz: einzigartig

Das illbruck Vorwandmontage-System besteht aus Konstruktionszargen, die um die Fensteröffnung herum befestigt werden und – wie Frank Wessel be­stätigt – eine „maßlich stimmige Öffnung“ bilden. Drei verschiedene Typen bieten unterschiedliche Auskragungen zwischen schlanken 35 mm und fulminanten 200 mm. Die Befestigung ist auf allen Untergründen von Porenbeton bis Kalksandstein, sogar an Fichtenholz, möglich. Eine Alleinstellung hat das System auch deshalb, weil die Klebung die gesamte Lastabtragung übernimmt. Somit sind deutlich weniger Bohrungen pro Fenster notwendig.

Im Studenten-Wohnhaus wurde der Zargentyp 2 für eine Ausladung bis 90 mm gewählt. Funktionales Herzstück der Absturzsicherung ist die illbruck FX760 Absturzsicherungs-Lasche. Diese erfüllt die baurechtlichen Sonderanforde­rungen an absturzsichernde Elemente nach ETB-Richtlinie und DIN 18008-4. Die Lasche wurde in allen Montagesituationen (weit vor und teils in der Wandöffnung) auf allen Mauerwerksarten und mit allen Rahmenmaterialien von PVC über Holz bis Aluminium getestet. Hierbei wurde überprüft, ob die zulässigen Belastungswerte überschritten wurden – bis zu einer Fugenbreite von 30 mm. Damit lässt sich das gesamte Befestigungssystem komplett nachvollziehen.

Absturzsicherungen rein aus Kunststoff-Leichtbau-Profilen genügen nicht den Sicherheitsstandards, die illbruck an sein Vorwandmontage-System stellt. Nach einer Studie der Hochschule Rosenheim benötigen Kunststoffbauteile zur 100%-igen Absturzsicherung grundsätzlich Zusatzbauteile aus Metall. Deshalb ist die FX760 Absturzsicherungs-Lasche als Teil des Systems selbst-verständlich aus verstärktem, feuerverzinktem Stahl – „einfach, solide, gut“, findet Frank Wessel.

Das illbruck Vorwandmontage-System hat außerdem in mehreren Einbruch­prüfungen mit Sicherheitsfenstern bewiesen, dass mit allen drei Zargen der Top-Standard der Widerstandklasse RC3 erreicht werden kann – und das ohne ergänzende Maßnahmen. tremco illbruck ist der einzige Hersteller, der im Bereich der Vorwandmontage dieses Ergebnis erzielt hat.

Nachweise: leicht gemacht

Das illbruck Vorwandmontage-System ist umfangreich sowohl in praktischen Belastungsreihen als auch in theoretischen Rechenmodellen getestet und von anerkannten Fachleuten extern geprüft worden. In den Prüfungsreihen des ift Rosenheim – darunter die Bauteilprüfungen MO-01/1 und MO-02/1 und zahl­reiche weitere – wurden Fenster genau so mit dem System eingebaut, wie sie später auch vor und in der Wand befestigt sind. Die umfangreichen Unter­suchungen umfassten alle Belastungen, denen die Bestandteile des Systems später standhalten müssen: etwa Windlasten, hohe Belastungen bei geschlossenem und geöffnetem Fensterflügel, aber auch Alterung. Anschließend werteten Prüfstatiker die Ergebnisse aus und definierten die statischen Sollwerte des Systems mit hohen Sicherheiten, die am Markt nicht selbstverständlich sind. Mit mehreren Dutzend Einzelprüfungen und Nachweisen für alle notwendigen Anforderungen ist das System außerdem das am detailliertesten untersuchte in der Branche. Nur durch diesen Aufwand ist eine klare statische Bemessung und die Erstellung einer prüffähigen Statik für jeden Einzelfall erst möglich – schließlich bieten punktuelle Nachweise nicht die umfassende Sicherheit, die die Verantwortung für Leib und Leben der Gebäudenutzer erfordert. Für eine erste Einschätzung der statischen Anforderungen bietet tremco illbruck für Planer und Verarbeiter ein Online-Berechnungstool (www.illbruck.de).

Unterstützung: von der Planung bis zur Baustellenbetreuung erstklassig

Auf der Grundlage der umfassenden Prüfungen liefert Hersteller tremco illbruck Nachweise, Berechnungen und Montageempfehlungen individuell für jeden Kunden. Das „Planungsteam Bauanschluss“ besteht aus Architekten und Anwendungstechnikern, die die Probleme auf der Baustelle genau kennen und maßgeschneiderte Lösungen dafür entwickeln. Für das Vorwandmontage-System erstellen sie nicht nur für Absturzsicherung, Einbruchschutz und grundlegende Anforderungen das richtige Konzept und bieten eine komplette Statik, sondern weisen durch Isothermenberechnungen auch den exzellenten Wärmeschutz gemäß EnEV nach. „Durch die Lage des Fensters in der Dämmebene erreicht man einen optimalen Temperaturverlauf innerhalb des Bauteils und der Fuge“, hat Frank Wessel festgestellt. „Damit trägt das System dazu bei, Tauwasseranfall und mögliche Schimmelbildung sicher zu vermeiden.“ Außerdem kann das System Schallschutzklasse 5 erreichen. Dafür sorgt die Kombination des hochwertigen illbruck Multifunktions-Dichtungsbands trioplex mit dem illbruck SP525 Hochbaufugen-Dichtstoff. Diese gewährleistet, dass die Anschlussfugen die Schalldämmung der Fensterelemente nicht mindern: Ein Schalldämmmaß von über 49 dB wurde mehrfach nachgewiesen.

Handhabung: einwandfrei

„Die Komponenten sind untereinander stimmig“, urteilt der Fensterbauer über das System, „und es ist gut zu verarbeiten.“ Die Vollprofil-Zargen können endlos und verschnittfrei aneinandergefügt und die Wärmedämmung nahtlos angeschlossen werden – es entsteht eine geradlinige Kante innen wie außen, nichts ragt hervor. Der einfache Rahmen ermöglicht zudem einen späteren Ausbau der Fenster von innen, ohne Schmutz und ohne die Fassadenkonstruktion zu zerstören – und auch bei eingebauter FX760 Absturzsicherungslasche. Das ist ein zusätzlicher Pluspunkt auch für den Auftraggeber. Das Vorwandmontage-System trägt zu einer hochwertigen Gebäudehülle bei, die während ihrer Lebensdauer im Unterhalt wenig kostet und den Aufwand für Renovierungs­arbeiten von vornherein reduziert.

Eine schnelle und einfache Montage war bei diesem Bauvorhaben besonders wichtig, immerhin sollen schon im kommenden Wintersemester dort Studenten wohnen. Für den unteren Abschluss setzte Frank Wessel die neue Fensterfolie illbruck ME508 TwinAktiv VV ein. Sie ist vollflächig mit einer speziellen Hochleistungs-Selbstklebung ausgestattet und kann also ohne Extrakleber montiert werden. Bauphysikalisch besonders sicher macht sie ihr „Kuschelvlies“, das sich lückenlos an alle Befestigungsteile anschmiegt.

illbruck Vorwandmontage-System: das erste auf dem Markt

Als Vorreiter des modernen Fenstereinbaus hat tremco illbruck vor sechs Jahren das Vorwandmontage-System eingeführt und verfügt somit über die längste Erfahrung mit dieser Technik. Das illbruck Vorwandmontage-System hat sich seitdem im Einsatz durchgängig bewährt. Zahlreiche Referenzen im hochwertigen Wohnungs- und Gewerbebau unterstreichen dies – noch mehr aber, wenn erfahrene Verarbeiter wie Frank Wessel das System kompromisslos immer wieder einsetzen: „Es hat mich als Komplettlösung für die Abdichtung rundum überzeugt.“

Text: Dagmar Ruhnau

 

Grundstücksfläche: 1.216 m², Wohnfläche: 3.111,42 m²
Baujahr: 2017 bis 2018
Bauherr: Carnaby Living House Berlin GmbH
Architekten: Bräunlin + Kolb, Berlin
Ausführungsplanung und Bauleitung: Domoplan, Niederlassung Berlin Fensterbauer: Frank Wessel Fensterprojektierung, Berlin
Leistungen tremco illbruck: Beratung, Detailplanung, Statik
Eingesetzte Produkte: illbruck Vorwandmontage-System mit Multifunktions-Dichtungsband trioplex, SP525 Hochbaufugen-Dichtstoff und SP351 Fenstermontage-Kleber
Statische Nachweise und Prüfzeugnisse: www.illbruck.com/de_DE/produkte/konzepte-systeme/vorwandmontage-system