Vorwandmontage im WDVS

Vertragen sich WDVS und Baukultur? Viele Architekten montieren zurecht den Fensterhöhleneffekt, den hochgedämmte, mehrschichtige Außenwände lange mit sich brachten. Doch der lässt sich vermeiden, wenn das Fenster in einer Ebene mit dem Dämmsystem liegt. Und das heißt: Vor der massiven Wand. Bauphysikalisch ist diese Einbaulage optimal – und vom Passivhausinstitut empfohlen.

Mit dem Vorwandmontagesystem hat illbruck die überzeugende Lösung entwickelt, die 2012 mit dem Innovationspreis econStar ausgezeichnet wurde. Es ist das einzige kleberbasierte System. Es hat die strengen Prüfungen des ift-Rosenheim gemeistert. Zwei Dreikantprofile machen’s möglich: Die Fenstermontagezarge PR007 aus Recycingmaterial wird rund um das Fenster verklebt. Die meist kritische Verankerung im sensiblen, hoch wärmedämmendem Mauerwerk wird dadurch überflüssig. Die durchgängige Lastabtragung (200 kg/m) sorgt selbst bei Dreifachverglasung für stabilen Halt. Der dreikantige Dämmkeil PR008 komplettiert den Aufbau. Wirtschaftlich und sicher abgedichtet wird das Fenster mit TP652 illmod trioplex+ Multifunktions-Dichtungsband. Dies gilt nicht nur bei WDVS. Auch bei Verblendmauerwerk gewährleistet das Vorwandmontagesystem am Fensteranschluss eine sofortige, fachgerechte Abdichtung nach dem 3-Ebenen-Modell.

Vorwandmontage-System

Anschluss oben
Anschluss seitlich
Anschluss unten

Ankermontage

Oberer Anschluss
Seitlicher Anschluss
Unterer Anschluss